30 Jahre Katholischer Kinder- und Jugendbuchpreis. Zur Geschichte einer Literaturauszeichnung

Ute Stenert

Volltext:

PDF

Abstract

Bücher enthalten Botschaften. Die Autoren werfen diese Botschaften ins offene Meer wie eine Flaschenpost. Sie wissen nicht, wo ihre Botschaften stranden, wen sie erreichen. Aber sie hoffen, dass ihre Botschaften – wer immer sie in Händen hält – entschlüsselt werden (vgl . Richter 2005). Die Jury des Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreises nimmt sich dieses „Strandgutes“ an, sortiert, analysiert, rezensiert und – im Erfolgsfall – prämiert diese Botschaften. Und das im aktuellen Wettbewerb seit nun mehr 30 Jahren. Warum engagiert sich die katholische Kirche seit drei Jahrzehnten in diesem Kultursegment? Was ist kennzeichnend für die Entstehung, Entwicklung und Etablierung der Auszeichnung? Wie steht es um das Selbstverständnis des Preises? Hat sich seine Programmatik gewandelt? Im vorliegenden Beitrag wird diesen Fragen nachgegangen . 

Schlagworte


Medien; Kommunikation; Buch; Kinderbuch; Kinderbücher; Bücher; Preis; Jugendbuch; Jugendbücher; Jubiläum; Kirche; katholisch

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks